LOGIN    ÜBER UNS    KONTAKT
erzaehlcafe
 
 

Was sind Erzählcafés?

Erzählcafés sind moderierte Erzählrunden, bei denen die Lebensgeschichten und Erfahrungen der Teilnehmenden im Zentrum stehen. Es geht um das Zuhören und Erzählen, weniger um Diskussion und Infragestellung. Erzählt wird von den Teilnehmenden selber, zu einem vorher angekündigten Thema. Die Veranstaltung wird von einem Moderator oder einer Moderatorin geleitet, der/die Impulsfragen vorbereitet und einen respektvollen Austausch ermöglicht. Das „café“ im Wort „Erzählcafé“, weist nicht auf den Ort, sondern auf die ansprechende und vertraute Atmosphäre eines Erzählcafés hin. Tatsächlich werden Erzählcafés in Bibliotheken, in Quartierstreffpunkten, in Altersheimen oder in Kirchgemeinden veranstaltet.

Typischer Ablauf:

1) Begrüssung und einführen in das Thema durch die Moderation

2) Erzählungen von den Teilnehmenden zum Thema mit Inputs der Moderation

3) Informelle Abschlussrunde und Gelegenheit zum Austausch in kleineren Gruppen

Durch gezielte Fragen leitet die Moderatorin oder der Moderator durch die Veranstaltung und bietet die Gelegenheit zur Reflexion der individuellen Lebensgeschichte. Die moderierende Person macht z.B. auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Lebensgeschichten aufmerksam und stellt dadurch einen Zusammenhang zwischen den geteilten Lebensgeschichten her. Sie setzt die einzelne Biographie in den Bezug zum grösseren gesellschaftlichen und historischen Rahmen. Die Alltagsgeschichten der „kleinen Leute“ im Laufe der Zeit scheinen dabei auf. So beschäftigen sich Erzählcafés nicht nur mit Vergangenem. Vielmehr spannt die Moderation einen Bogen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Teilnehmende betrachten Erlebtes neu und können dabei Zukunftspläne konkretisieren. Zusätzlich können sie von den Erfahrungen und dem Wissen der anderen Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen und profitieren.

Erzählcafés sind partizipativ gestaltet: Jeder darf teilnehmen und ist aktiv beteiligt. Ob Teilnehmende erzählen oder zuhören, beides bewirkt die Reflexion über Werte, Normen und über das eigene Wissen und Können. Durch den respektvollen Austausch wird das Gemeinschaftsgefühl und gegenseitiges Vertrauen innerhalb der Gruppe gestärkt. Die Teilnahme an einem Erzählcafé bedeutet zugleich die Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben.

Als Ort, wo Menschen mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen zusammentreffen, bieten Erzählcafés die Möglichkeit zum intergenerationellen und interkulturellen Austausch auf Augenhöhe. Die Anwesenden sind mit Diversität konfrontiert, bekommen Einblicke in fremde Lebenswelten, machen neue Begegnungen und lernen Akzeptanz.

 
 
Ein gemeinsames Projekt von
FHNW - Hochschule f�r Soziale Arbeit
Migros Kulturprozent